Montag, 24. August 2009

Outdoor

"Outdoor" ist ein Wort, das ich zum Kotzen finde. "Outdoor-Shops", "Outdoor-Jacken". Wenn ich wandern gehe, brauche ich allenfalls eine Regenjacke, eine Fleecejacke oder beides. Die meisten Wanderer brauchen gar keine Outdoorjacke, weil sie bei schlechtem Wetter sowieso nicht das Haus verlassen. Vor allem brauche ich keine Outdoor-Klamotten aus dem Outdoor-Shop. Wie war am Samstag im "Badischen Tagblatt" zu lesen? "Outdoor-Jacken werden immer leichter: Auf der Fachschau 'Outdoor' wurden erstmals Drei-Lagen-Jacken mit einem Gewicht um 300 Gramm gezeigt. Der Wert sei das Limit, wenn das Gewicht nicht zulasten der Funkton gehen soll, hieß es."
Ein Windstoß und die Jacke segelt davon, entfleucht über die Nordwände, ein Aufwind trägt sie in die Lüfte, hoch über die Viertausender, dort wo die extremen Paraglider gerade noch punktgroß auszumachen sind (wie pinkeln die eigentlich?), verheddert sich in dessen Beinen und bringt so den armen Menschen in Lebensgefahr...

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen