Montag, 24. Januar 2011

Wieviel Masse verträgt ein Massenlager?

Ich erinnere mich, es war im Jahr 2007, wir joggten in aller Herrgottsfrühe von Vent zur Martin-Busch-Hütte, meine Frau sagte 200 m vor der Hütte: "Ich will auch mal wieder in einer Hütte übernachten." Das änderte sich schlagartig, als sie die Hütte betrat und ihr ein ganzes Rudel Twens mit reichlich Restalkohol entgegen taumelte - ein Geruch, den man morgens um acht nicht unbedingt verträgt. Ich erinnere mich auch lebhaft an die Stirnlampen dreier Schweizer, nachts um halb drei auf der Turtmannhütte. Sie leuchteten mir, vor allem aber meinem Wanderkameraden und Co-Autor Mario Ludwig, in die verschlafenen Augen. Nein, die Schweizer wollten nicht etwa aufstehen, sie wollten von Mario einfach nur die Uhrzeit wissen. Apropos Mario Ludwig: Was man so alles auf einer Berghütte, in einem Massenlager erleben kann, auch das ist in der "Wanderbibel" nachzulesen.
Hier vorbestellen

1 Kommentar:

  1. Wanderbibel tönt gut und war schon lange fällig. Bin gespannt auf den Mai! Bis dahin geh ich noch ein bisschen wandern. Halt ohne Bibel. Grüsse aus der Schweiz.
    René P. Moor
    Freischaffender Fussgänger

    AntwortenLöschen