Montag, 24. Oktober 2011

Geld sparen und Nacktwandern


"Unten ohne und fast ohne alles", so heißt ein Kapitel in unserer "Wanderbibel" (die übrigens in der 2. Auflage ist) übers Barfuß- und Nacktwandern. Und wer ohne alles wandert, der spart eine Menge Geld - eine Freizeitbeschäftigung maßgeschneidert also für Schwaben. Man spart zum Beispiel die Kohle für's Funktionshemd oder für die Zipp-Hosen. Sparen kann man sich auch die 7,90 Euro, die das Outdoor-Handbuch von Nicole Wunram zum Thema "Nacktwandern" kostet. Das schmale Büchlein ist nicht nur schlecht geschrieben, sondern bietet keinerlei neue Informationen. "Wie geht Nacktwandern?", fragt eine Kapitelüberschrift, Vor- und Nachteile des Nacktwandern werden aufgelistet. "Der am meisten hervorzuhebende Vorteil ist das intensive Spüren der Natur", schreibt die Autorin sehr erhellend, unter der Rubrik "Gefahren" werden überraschenderweise Zecken, Dornen und Brennesseln aufgelistet. Und weil der "Erste deutsche Naturistenstieg" im Harz auch schon hinlänglich bekannt ist, füllt Nicole Wunram ihr 96-Seiten-Büchlein nicht nur mit Bildern, sondern auch mit Zitaten bekannter Menschen wie Albert Einstein ("Wozu Socken, sie schaffen nur Löcher") oder anderen Nacktsportarten wie Nacktschwimmen oder Nacktkegeln. Ja sogar "Nackt zu Hause" heißt ein Kapitelchen. Man höre und staune: "Sämtliche Tätigkeiten des Haushalts können selbstverständlich auch nackt durchgeführt werden." Wenn dann die hübsche Nachbarin oder der muskelbepackte Nachbar mit dem Fernglas zuschaut und zum Seitensprung animiert wird, dann empfiehlt sich ein Büchlein aus der gleichen Reihe mit dem Titel: "Outdoor-Sex. Vorbereitung - Technik - Varianten."

Nicole Wunram: Nacktwandern. Outdoor-Basiswissen für Draussen. Conrad Stein Verlag, 96 Seiten, 7,90 Euro.



Link Outdoor-Sex-Buch

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen