Samstag, 2. Juni 2012

Was tun bei Wasserblasen?

Kann man mit solch einem Kawenzmann von Wasserblase am nächsten Tag wandern? Ja, man kann! Vorausgesetzt, man behandelt sie richtig. Hier die Anleitung: Man nehme eine Stecknadel und desinfiziere sie. Am besten in kochendem Wasser. Dann drücke man mit einem Finger fest auf die Blase, um einen hohen Druck zu erzeugen. An einem Ende der Blase - entweder oben oder unten, nicht in der Mitte! - steche man kurz mit der desinfizierten Nadel und spritze die Wasseransammlung mit möglichst hohem Druck heraus, so dass ein möglichst intensiver "Strahl" entsteht. Ziel ist es, die Blase komplett zu entleeren und die "alte Haut" als natürliches Pflaster zu verwenden. Der heftige Strahl sorgt dafür, dass keine Keime eindringen. Falls sich die Blase noch einmal füllen sollte, einfach noch einmal kräftig drücken! Die Wunde offen lassen, kein Pflaster verwenden und vor dem nächsten Morgen keine Socken tragen. Und siehe da, die Stelle ist flach, unter der alten Haut bildet sich rasch eine neue. Wandern am nächsten Tag ist garantiert möglich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen