Montag, 14. Januar 2013

Winterwandern im Schwarzwald

Ich gebe es zu: Im Winter kriege ich mein Gesäß nicht an die Lüfte. Es ist grau und kalt, und wenn auch noch Schnee liegt, kann man sich nur langsam fortbewegen. Sprich: Der größte Feind des Wanderers ist der Winter! Neben dem Mountainbiker versteht sich. Okay, an Ostern haben wir im Berner Oberland schon prächtige Winterwanderungen unternommen. Auf über 2000 Metern lag noch Meterhoch der Schnee, im Thunersee versuchten die ersten Teenager ein paar Meter zu schwimmen. Es war Anfang April, die Sonne schien, es war warm. Doch im Dezember, Januar oder Februar im Schwarzwald wandern? Igitt.
Nun ist ein Winterwanderführer "Winterwandern im Schwarzwald" erschienen. Wer regelmäßig die "Badischen Neuesten Nachrichten" liest, kennt sie, die Wandervorschläge des Autors dieses Buches, Michael Erle. Streng genommen ist der Band eine Mogelpackung, denn statt der 40 Wanderungen finden sich darin nur 23, die restlichen siebzehn Wanderungen sind Skiwanderungen, was für mich als Fußgänger genauso wenig mit Wandern zu tun hat wie Radwandern. Wer eine mehrtägige Ski-Wanderung von Schonach nach Hinterzarten unternehmen will, Michael Erle stellt sie vor. Was aber will man im Winter mehr als Sonne tanken? Jedenfalls will ich nicht in dunklen Wäldern und frostigen Tälern herumstaksen, und dies ist ein weiteres Manko dieses Buches. Viele Wanderungen finden quasi im Dunklen statt, etwa vom Mummelsee über Unterstmatt, Hundseck und Sand nach Herrenwies. Die Wanderung entlang der Westseite des Murgtals hat wenigstens sonnige Abschnitte, und auch im Hochschwarzwald finden sich sonnige Ecken, doch für sonnenhungrige Winterwanderer wie mich, ist dieses Buchmischmasch nichts. Dann muss ich doch bis Ostern warten, wenn wir wieder ein paar Tage ins Berner Oberland fahren. Auf der Sonnenterrasse über dem Thunersee rund um Beatenberg knallt die Sonne so richtig.
Es ginge auch anders, denn es gibt einige prächtige "Sonnenwege", etwa vom Mummelsee den Westweg entlang bis zur Darmstädter Hütte oder von Ettlingen auf den Kreuzelberg, dann weiter bis Völkersbach und an den Südwesthängen der Vorbergbuckel zurück nach Ettlingen. Oder rund um den Schliffkopf etc.
Michael Erle ergänzt seinen Winterwanderführer durch die üblichen Hinweise auf Bus und Bahn, man solle außerdem die Wanderstöcke nicht vergessen, auf das Wetter achten, und auch die kleinen Sehenswürdigkeiten und Kurositäten (etwa das Schmiedemuseum in Friedrichstal) nicht links oder rechts liegen lassen.

Michael Erle: Winterwandern im Schwarzwald. 40 Touren im Nord-, Mittel- und Südschwarwald mit Bus & Bahn. G. Braun Buchverlag, 136 Seiten, 16,95 Euro.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen