Samstag, 18. Januar 2014

Die niedrigsten Gipfel der Welt

Wenn der Mensch anfängt zu definieren, wird es schnell kurios. Auch im Bereich der Berge. Was zum Beispiel ist ein Berg, was ein Gipfel? Wikipedia definiert: "Ein Berg ist eine Geländeform, die sich über die Umgebung erhebt. Er ist meist höher und steiler als ein Hügel. Er sollte sich ferner durch eine gewisse Eigenständigkeit auszeichnen, also genügend Abstand von anderen Bergen und eine Mindesthöhe über einem Pass aufweisen."
Unterschieden wird davon eine Unterform, der Gipfel. Wikipedia definiert: "Ein Gipfel ist ein lokal, das heißt innerhalb einer gewissen Umgebung, höchster Punkt eines Berges oder eines Gebirgszuges. Innerhalb eines Berges als Geländeform bilden die Gipfel die entsprechende Kleinform dazu."
Die UIAA (Union Internationale des Associations d’Alpinisme) definiert einen Berg dadurch, dass er eine "Schartenhöhe" von mindestens 100 bis 300 Meter haben muss. Für den Himalaya gelten 500 Meter. "Schartenhöhe" oder auch "Schartentiefe" meint den Höhenunterschied zu jenem Punkt zu dem man von einem Berg oder Gipfel absteigen muss, um auf den nächsthöheren Gipfel zu gelangen. Ein Gipfel muss eine Schartentiefe von mindestens 30 Metern aufweisen.
Wir sehen also: Die bis zu 333 Meter hohen Geländeerhebungen des Kraichgaus sind keine Berge, sondern Hügel, aber einige davon lassen sich als Gipfel bezeichnen. Eine 30 Meter hohe Insel ist weder Berg noch Gipfel, denn erstens hat sie keine betretbare Umgebung bzw. keinen Punkt zu dem man absteigen kann, höchstens abtauchen. Der niedrigste Gipfel der Welt muss also folgende Eigenschaften haben: Er muss sich in einer Geländeform befinden, welche das Meeresniveau allenfalls erreicht, also höchsten Null Meter über Normal Null. Der Gipfeln muss mindestens 30 Meter hoch und von anderen, höheren Gipfeln umgeben sein. Zwischen beiden Gipfeln muss man mindestens 30 Meter absteigen können. Theoretisch könnte es auch Gipfel geben, deren höchste Punkte sich unterhalb des Meeresspiegels befinden, etwa in der Gegend des Toten Meeres (meinen Recherchen zufolge habe ich keine gefunden. Bitte ggf. um Zuschriften).

 Gute Chancen auf den Titel "Niedrigster Gipfel der Welt" hat der Atalaya del Faro mit 51 Metern, im Bild rechts. Er findet sich auf der Isla de Lobos und ist vulkanischen Ursprungs. Auf der nördlichhen Nachbarinsel von Fuerteventura erheben sich weitere vulkanische Häufchen zwischen 25 und 46 Metern, aber auch zwei Gipfel, die höher aufragen und damit die Definition erfüllen. Der Moros de la Pila (59 m) und die Montana de la Caldera (127 m). Ersterer ist definitionsgemäß kein eigener Gipfel.
Interessanterweise ist der 51 Meter hohe Gipfel des Atalayas del Faro so markant, dass man ihn aus großen Entfernungen gut erkennen kann, etwa von den Nachbarinseln Fuerteventura und Lanzarote. Er ist also vermutlich einer der niedrigsten Gipfel der Welt.

Kommentare:

  1. vielen Dank für den Bericht. Dann werde ich wohl demnächst mal dort eine "Gipfeltour" einplanen:-D

    AntwortenLöschen
  2. Endlich mal ein schöner Beitrag über die kleinen! sonst schreiben ja alle nur über die größten oder höchsten Gipfel der Welt!

    AntwortenLöschen
  3. Toller Bericht. Habe ihn mit großem Interesse gelesen. Jetzt weiß ich auch wo`s den niedrigsten Gipfel der Welt gibt. Schönes Bild übrigens.

    Mit herzlichen Grüßen aus Bad Liebenzell

    AntwortenLöschen
  4. Man spricht ja sehr gerne über die "höchsten" und "eindruckvollsten" Gipfel, aber dieser ist auch nicht schlecht ;).

    AntwortenLöschen