Dienstag, 14. Oktober 2014

Bild des Tages: Rote Wand (2704 m)

Die Rote Wand ist der markanteste Berg des Lechquellengebirges, aber nur der zweithöchste. Es ist ein Berg, der von allen Seiten ins Auge springt. An seiner Ostseite findet sich sogar noch ein kleiner Gletscher. Wie relativ doch die Größe von Bergen sind, wurde mir auf dem Belchen im Hochschwarzwald deutlich. Ganz unscheinbar im Osten, kaum noch mit bloßem Auge zu identifizieren, die Rote Wand, Entfernung 240 Kilometer. Am anderen Ende des Alpenbogens dominierte eine gewaltige weiß glänzende Kuppe, der Montblanc, ebenfalls in 240 Kilometern Entfernung. Die Rote Wand steht auf meiner Wunschliste der Berge, die ich besteigen möchte, ganz oben, quasi in den Top 10. Dieses Jahr konnte ich sie von Süden begutachten. Dieses Foto nahm ich am 4.10. in Gipfelnähe der Weißplatte im Rätikon auf.

1 Kommentar:

  1. Hallo Matthias,

    ja, die Rote Wand ist vielleicht der schönste und eindrucksvollste Gipfel im schönen Ländle. Auch bei mir steht er ganz oben auf der Wunschliste. Ich habe viele Gipfel gesammelt, aber die Rote Wand hat mich bislang mit schlechtem Wetter immer etwas verschmäht.

    Tolles Foto und schöne Beschreibung der Roten Wand.

    Bis demnächst
    Michael

    AntwortenLöschen